Aktuelles

Anzeigepflicht für Steuergestaltungsmodelle: Steuerberater mahnen zur Präzision

Syndikus-Steuerberater

Informationen zum Syndikus-Steuerberater



Mit dem Inkrafttreten des Achten Steuerberatungsänderungsgesetzes (8. StBerÄndG) ergeben sich für Steuerberater und Steuerbevollmächtigte, die in einem gewerblichen Unternehmen angestellt sind und ihre Zulassung aus diesem Grund nach bisheriger Gesetzeslage nicht aufrechterhalten durften, künftig neue Perspektiven: Sofern sie im Rahmen des Angestelltenverhältnisses Tätigkeiten im Sinne des § 33 StBerG wahrnehmen und hierdurch nicht die Pflicht zur unabhängigen und eigenverantwortlichen Berufsausübung beeinträchtigt wird, ist die Bestellung als Steuerberater bei der zuständigen Steuerberaterkammer möglich (§ 58 Satz 2 Nr. 5a StBerG). Bei den Tätigkeiten, die der sogenannte Syndikus-Steuerberater im Sinne des § 33 StBerG ausübt, handelt es sich um die Wahrnehmung von Vorbehaltsaufgaben, d.h. Steuerdeklarations-, Steuerdurchsetzungs- und Steuerabwehrberatung. Bezogen auf die Praxis erlaubt die Regelung nunmehr neben der Angestelltentätigkeit auch die selbständige Berufsausübung. Nicht erlaubt ist dem Steuerberater hingegen, für einen Auftraggeber, dem er aufgrund eines ständigen Dienst- oder ähnlichen Verhältnisses seine Arbeitszeit und –kraft zur Verfügung stellen muss, in seiner Eigenschaft als Steuerberater tätig zu werden.

DIE RAHMENBEDINGUNGEN



Tätigkeiten für den Arbeitgeber
Der Wortlaut des Gesetzes legt nahe, dass der Syndikus-Steuerberater für seinen Arbeitgeber ausschließlich auf dem Gebiet der Vorbehaltsaufgaben tätig ist. Ein Großteil der Steuerberaterkammern legt die Vorschrift allerdings in dem Sinne aus, dass der Syndikus-Steuerberater „auch“ Vorbehaltsaufgaben wahrnehmen muss. Dies bedeutet, dass ihm neben diesen zudem solche Tätigkeiten gestattet sind, die mit dem Beruf eines niedergelassenen Steuerberaters im Sinne des § 39 Abs. 1 der Berufsordnung als vereinbar betrachtet werden. Bei diesen sogenannten vereinbaren Tätigkeiten stehen vor allem betriebswirtschaftliche und vermögensverwaltende Beratungsleistungen im Vordergrund. Beispiele hierfür sind die Sanierungsberatung, Controlling, Testamentsvollstreckung, die Erarbeitung von Unternehmensbewertungen oder auch die internationale Rechnungslegung. Nähere Auskünfte hierzu erteilt die zuständige Steuerberaterkammer.

Die Berufshaftpflichtversicherung
Weitere Voraussetzung für die Zulassung als Steuerberater ist (nach h.M.) der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung, § 67 Satz 1 StBerG. Übrigens: HDI-Gerling, der langjährige Kooperationspartner der Steuerberaterverbände, bietet Syndikus-Steuerberatern, die Verbandsmitglied sind, besonders günstige Konditionen. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Steuerberaterverband.

Die Bestellung
Für die Bestellung ist die Steuerberaterkammer zuständig, in deren Bereich der Bewerber beabsichtigt, seine berufliche Niederlassung oder regelmäßige Arbeitsstätte zu begründen (§§ 40 Abs. 1 Satz 1, 74 Abs. 1 StBerG). Der Antrag muss auf einem amtlich vorgeschriebenen Vordruck gestellt werden (erhältlich bei der Steuerberaterkammer, bzw. auf deren Homepage. Links zu den Seiten der Steuerberaterkammern finden Sie unten). Dazu bedarf es einer unwiderruflichen Arbeitgebererklärung, die den Syndikus-Steuerberater berechtigt, jederzeit den Arbeitsplatz zur Wahrnehmung seines Mandats verlassen zu dürfen. Die Steuerberaterkammern stellen entsprechende Muster-Arbeitgebererklärungen zur Verfügung. Mit der Erklärung wird gewährleistet, dass der Syndikus-Steuerberater im Rahmen seiner Tätigkeit als Steuerberater, den Grundsatz der unabhängigen, weisungsfreien Berufsausübung, dem er als Angehöriger eines freien Berufes unterliegt, nicht verletzt.
Mit der Mitgliedschaft bei der Steuerberaterkammer wird der Steuerberater gleichzeitig Mitglied im berufsständischen Versorgungswerk (sofern vorhanden), an welches jedenfalls ein Mindestpflichtbeitrag zu zahlen ist. Links zu den Seiten der Versorgungswerke finden Sie unten.

Berufsrechtliche Grundsätze
Der Syndikus-Steuerberater ist, ebenso wie der in Vollzeit tätige selbständige oder angestellte Steuerberater in einer Steuerberatungsgesellschaft, an die im Steuerberatungsgesetz und der Berufsordnung dargelegten berufsrechtlichen Grundsätze gebunden, deren Einhaltung die Steuerberaterkammern beaufsichtigen. Im Mittelpunkt stehen dabei neben der Wahrung der Unabhängigkeit, die Eigenverantwortlichkeit, die Gewissenhaftigkeit und die Sachlichkeit. Sie stellen die Säulen des Berufsrechts dar, aus denen weitere Berufspflichten folgen. Hierzu gehören z.B. die Vermeidung von Interessenkollisionen oder die Pflicht zur Fortbildung, die im Zuge des 8. StBerÄndG eine gesetzliche Verankerung erfährt, deren Nichtbefolgung aber nicht sanktioniert wird. Das Gebot der Sachlichkeit kommt überwiegend im Bereich der Werbung zum Ausdruck. Gemäß § 57a StBerG ist diese erlaubt, soweit sie über die berufliche Tätigkeit in Form und Inhalt sachlich unterrichtet und nicht auf die Erteilung eines Auftrags im Einzelfall gerichtet ist. Auch die Verschwiegenheitspflicht in Bezug auf vertrauliche Mandanteninformationen spielt eine erhebliche Rolle im Rahmen der Berufsausübung des Steuerberaters.

DIE STEUERBERATERVERBÄNDE – BERATER DER BERATER



Austausch mit Kollegen
Die Steuerberaterverbände bieten den neuen Berufsträgern ein Forum zum Austausch mit Kollegen. Neben speziellen Arbeitsgemeinschaften für Syndikus-Steuerberater ist außerdem eine jährliche Tagung, der Deutscher Syndicus-Steuerberatertag e.V., geplant. Bei diesen Veranstaltungen soll es ausschließlich um Themen gehen, die den Syndikus-Steuerberater bei seiner Tätigkeit im Unternehmen und in seiner neuen Rolle als selbständiger Steuerberater im Nebenberuf betreffen.
Für den Austausch mit Kollegen, die als Angestellte oder selbständige Steuerberater in Kanzleien tätig sind, gibt es darüber hinaus weitere regelmäßige Verbandsveranstaltungen sowie jährlich stattfindende Tagungen wie zum Beispiel den Deutschen Steuerberatertag.

Unterstützung bei organisatorischen und berufsrechtlichen Fragen
Die Steuerberaterverbände geben den neuen Syndikus-Steuerberatern organisatorische Hilfestellung bei allen praktischen Fragen zur Bestellung sowie zu berufs- und versicherungsrechtlichen Bestimmungen. Wir sind jederzeit für Sie da, wenn Sie einen Ansprechpartner oder Tipps und Hinweise benötigen.

Fortbildungskompetenz der Steuerberaterverbände
Seit über 50 Jahren unterstützen die Steuerberaterverbände den Berufsstand mit flächendeckender, günstiger und praxisnaher Fortbildung. Die Verbände kennen alle wichtigen steuerlich relevanten Themen und sind über anstehende Gesetzesänderungen bestens informiert. Sie haben Zugang zu Beratern und anderen Experten, die diese Themen kompetent und anschaulich vermitteln können. Sie finden Gehör bei den Berufsangehörigen, mit denen sie auf Veranstaltungen, über Publikationen oder das Internet in ständigem Kontakt stehen.
Neben regelmäßigen, kostengünstigen Präsenzseminaren bieten die Steuerberaterverbände über die Tochtergesellschaft TeleTax auch multimediale Fortbildung, d.h. orts- und zeitunabhängiges Lernen per CD oder Internet.
Alle Fortbildungsangebote der Verbände bringen auch den Unternehmen wichtige Vorteile: Sie sind kostengünstig und finden oftmals in unmittelbarer örtlicher Nähe zum Unternehmen statt. Für das Angebot der TeleTax müssen die Mitarbeiter nicht einmal den Arbeitsplatz verlassen, sondern können die Fortbildung unabhängig voneinander oder gemeinsam am PC durchführen.

Leistungsangebote der Steuerberaterverbände
Zur Unterstützung bei der täglichen Arbeit bieten die Verbände ihren Mitgliedern unter anderem Hinweise zu anstehenden Gesetzesänderungen, zu Trends und Zukunftsthemen.
So helfen viele von den Verbänden vorbereitete Arbeitshilfen bei dem wichtigen Thema Qualitätsmanagement. Ein jährlich durchgeführter Praxenvergleich bietet wertvolle Erkenntnisse über die eigene Position. Der Steuerrechtsausschuss und der Recht- und Berufsrechtsausschuss erarbeiten regelmäßig konkrete Handlungsempfehlungen und vielfältige Hilfestellungen für die tägliche Praxis. Der Internetservice des DStV und seiner Mitgliedsverbände bietet allen Verbandsmitgliedern kostenlos aktuelle Fachinformationen zu den verschiedenen Bereichen des Steuerrechts, des Berufsrechts sowie zu weiteren Rechtsgebieten und zu kanzleispezifischen EDV-Fragen, eine komfortable Recherchemöglichkeit in einem umfassenden Archiv, übersichtliche Diskussionsforen und wöchentlich aktuell die Volltextentscheidungen des BFH.

Wirtschaftliche Vorteile für Syndikussteuerberater und Unternehmen
Interessante wirtschaftliche Vorteile bieten die Rahmenverträge der Steuerberaterverbände mit ihren unterschiedlichen Kooperationspartnern. Unsere Partner gewähren den Verbandsmitgliedern Rabatte, zum Beispiel bei Versicherungen, Hotels, Telekommunikationsanbietern und Autovermietungen. Insbesondere im Bereich Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherung gibt es von den Steuerberaterverbänden mit HDI-Gerling ausgehandelten Tarife, die u.a. für nebenberuflich tätige Steuerberater eine günstige Möglichkeit für die Pflichtversicherung vorsehen.
Die Rabatte bei Verlagen und Online-Datenbanken können auch für Unternehmen ein Grund sein, den Beitritt ihrer Mitarbeiter zu einem Steuerberaterverband zu fördern.

Politisches Engagement der Steuerberaterverbände
Der Deutsche Steuerberaterverband und seine Mitgliedsverbände kämpfen als Berufsorganisation der Steuerberater Deutschlands für eine freie, wirtschaftlich gefestigte und zukunftssichere Berufsausübung seiner Mitglieder. Wir verstehen uns als die freie und unabhängige, auf dem Prinzip der freiwilligen Mitgliedschaft beruhende Interessenvertretung im Verbund von zur Zeit mehr als 35.000, in 15 Mitgliedsverbänden organisierten Steuerberatern, gegenüber Politik, Öffentlichkeit, Medien und Kammern.
Unseren politischen Einsatz konzentrieren wir auf eine mit gesundem Menschenverstand nachvollziehbare, planungssichere Steuer- und Wirtschaftspolitik. Bei der Einflussnahme auf Gesetzgebung und Verwaltung helfen zahlreiche Kontakte zu Ministerien, Abgeordneten und anderen Organisationen. Um die Tätigkeit des Berufsstandes öffentlich ins rechte Licht zu rücken, nutzen wir alle Möglichkeiten der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
Auf internationaler Ebene vertreten wir die Interessen des Berufsstandes in Europa und informieren unsere Mitglieder über anstehende Neuerungen bzw. die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes.

Haben Sie Fragen? – Sprechen Sie uns an!(dstv.berlin@dstv.de oder Tel. 030 278 76 2)

NÜTZLICHE ADRESSEN



Steuerberaterverbände



Steuerberaterkammern



Versorgungswerke