Aktuelles

Corona: Informationen für Steuerberater und ihre Mandanten

Vertretung der Interessen des Berufsstands in Brüssel - Zweiter Besuch des DStV-Präsidenten Harald Elster im Rahmen der Kooperation German Tax Advisers

Neben einem Rundgang durch die neuen Büroräumlichkeiten der German Tax Advisers standen erneut Gespräche mit Europaabgeordneten auf dem Programm. Mit dem Leiter der Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen bei der EU, Hans H. Stein, sprach DStV-Präsident Elster über die anstehende Berufsrechtskonferenz am 29.4.2020.

Mehrere Gesichter hat die neue Kooperation German Tax Advisers des Deutschen Steuerberaterverbands (DStV) und der Bundessteuerberaterkammer (BStBK) bereits. Mit dem Bezug des Brüsseler Büros mitten im Europaviertel, kommt jetzt auch eine eigene Adresse hinzu. Nach fast einjähriger Vorbereitungsphase bezogen Anfang Februar die KollegInnen die Räumlichkeiten der neuen Bürogemeinschaft. Aus dem Zentrum des europapolitischen Geschehens heraus können von nun an die Interessen der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe noch schlagkräftiger vertreten werden.

v.l. Attila Gerhäuser, LL.M. (DStV-Geschäftsführer), StB/WP Harald Elster (DStV-Präsident), Marc Lemanczyk (DStV-Büroleiter Brüssel) vor den neuen Räumlichkeiten in Brüssel // Bildnachweis: DStV


Die Stimme der German Tax Advisers wird zusätzlich verstärkt durch den Einzug des europäischen Dachverbands der Steuerberater, European Tax Advisers Federation (ETAF), dem sowohl der DStV als auch die BStBK als Gründungsmitglieder angehören. Sowohl ETAF als auch die österreichische Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer (KSW) beziehen Büros auf derselben Etage, sodass ein direkter internationaler Austausch auch „auf dem kurzen Dienstweg“ jederzeit möglich ist. Die KSW wird zunächst im Rahmen einer Probemitgliedschaft in der ETAF ihr europapolitisches Engagement Schritt für Schritt intensivieren. Als Teil der German Tax Advisers wird der DStV von dieser Kooperation in besonderer Weise profitieren, ist doch das Berufsrecht der österreichischen Steuerberater europaweit dem deutschen am ähnlichsten. Mit dem eigenen Büro in Brüssel in Kooperation mit der BStBK und der gleichzeitigen Zusammenarbeit mit der KSW, ist der DStV für eine erfolgreiche Europaarbeit gut gerüstet. Zugleich ist dies ein Meilenstein in der politischen Arbeit des DStV, zu dem der DStV-Präsident mit hohem persönlichem Engagement maßgeblich beitrug.
Am 28.4.2020 werden die Präsidien von DStV und BStBK in Brüssel tagen und abends gemeinsam mit geladenen Gästen die offizielle Eröffnung des „German Tax Advisers Brussels Office“ feiern.

Auch der Kontaktausbau zu politischen EntscheidungsträgerInnen kam bei dieser Brüssel-Reise nicht zu kurz. Harald Elster traf zunächst die Europaabgeordnete Anna Cavazzini, Mitglied der Grünen Fraktion, um mit ihr mögliche Forderungen im Binnenmarkt-Initiativbericht zum freien Dienstleistungsverkehr zu besprechen. Die politische Richtschnur des Binnenmarktkommissars Thierry Breton sei in Bezug auf die Stellung Freier Berufe noch nicht klar, so Cavazzini. Für die Erarbeitung des Initiativberichts wolle der Binnenmarktausschuss daher noch die Veröffentlichung des Berichts der Europäischen Kommission über Hindernisse im Binnenmarkt abwarten. Darin erwarte das Parlament erste konkrete Anhaltspunkte, welche Themen die EU-Kommission prioritär im Dienstleistungsbereich adressieren wolle. Die Entwicklung beider Berichte wird durch die German Tax Advisers eng begleitet.

Ganz links StB/WP Harald Elster (DStV-Präsident), RA Michael Schick (BStBK-Geschäftsführer), Sibylle Steffan (Büroleiterin Anna Cavazzini, MdEP) ganz rechts Anna Cavazzini, MdEP // Bildnachweis: DStV


Das zweite Gespräch an diesem Tag im Europaparlament führte der DStV-Präsident mit Daniel Caspary, MdEP und Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament und Präsidiumsmitglied der CDU Deutschland. Als Chef der einflussreichen CDU/CSU-Gruppe und profilierter Handelspolitiker ist Caspary einer der wichtigsten deutschen Europaabgeordneten mit quasi allumfassender Zuständigkeit und zeigte gegenüber der Delegation großes Interesse für die Anliegen der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe.

v.l.n.r.: Daniel Caspary, MdEP, RA Michael Schick (BStBK-Geschäftsführer), Attila Gerhäuser, LL.M. (DStV-Geschäftsführer) und StB/WP Harald Elster (DStV-Präsident) // Bildnachweis: DStV


Ein Besuch unter Nachbarn – so könnte man den dritten Termin des Tages betiteln, den Harald Elster bei Hans H. Stein, dem Leiter der Landesvertretung Nordrhein-Westfalens bei der EU antrat. In der nur wenige Meter entfernten Landesvertretung wird am 29.4.2020 die erste Berufsrechtskonferenz der German Tax Advisers stattfinden. Die Vorbereitungen auf die mehrstündige Veranstaltung laufen bereits auf Hochtouren. Harald Elster bedankte sich bei Hans H. Stein für die Möglichkeit, die Konferenz in seinem Haus abzuhalten und unterstrich die hohe Bedeutung einer engen strategischen Zusammenarbeit in Brüssel. Hintergrund des Treffens war auch ein im November 2019 von den Regierungsfraktionen CDU und FDP im Landtag von Nordrhein-Westfalen eingebrachter Antrag, indem die Landesregierung aufgefordert wird, sich verstärkt für die Belange der Freien Berufe gegenüber den EU-Institutionen einzubringen. In diesem Zusammenhang nimmt der DStV Präsident auch am 6.3.2020 an einer Expertenanhörung vor dem Ausschuss für Europa und Internationales im Landtag von Nordrhein-Westfalen teil.

v.l.n.r.: Marc Lemanczyk (DStV-Büroleiter Brüssel), Attila Gerhäuser, LL.M. (DStV-Geschäftsführer), Ingmar Beuth (Referatsleitung Finanzen in der Landesvertretung NRW bei der EU), StB/WP Harald Elster (DStV-Präsident), Hans H. Stein (Leiter der Landesvertretung NRW bei der EU) und RA Michael Schick (BStBK-Geschäftsführer)


Lesen Sie hierzu auch:
Erster Auftritt der „German Tax Advisers“ in Brüssel

Stand: 27.2.2020