Aktuelles

Der DStV-Praxenvergleich 2019 startet – Jetzt teilnehmen!

EFAA-Positionen zur Europawahl 2019

EFAA-Positionen zur Europawahl 2019  Die European Federation of Accountants and Auditors for SMEs (EFAA) hat am 19.2.2019 ihre Positionen zur Europawahl 2019 veröffentlicht. Darin legt die EFAA sieben Forderungen für die kommende Legislaturperiode des Europäischen Parlaments dar. Für die EFAA sind danach die Top-Prioritäten auf europäischer Ebene:

  1. Unternehmergeist fördern;
  2. Verbesserung der digitalen Transformation von KMU;
  3. Erleichterung des Zugangs von KMU zu Finanzmitteln für Innovation und Wachstum;
  4. Förderung des Beitrags von KMU zu einer nachhaltigeren Wirtschaft;
  5. Unterstützung der Internationalisierung von KMU;
  6. Den Binnenmarkt vollständig umsetzen;
  7. Europa für KMU gestalten und KMU für Europa gestalten.
Das Memorandum der EFAA finden Sie hier.

Die EFAA ist die europäische Berufsorganisation der Abschlussprüfer und Bilanzaufsteller, die vorwiegend kleine und mittlere Unternehmen als Mandanten betreuen. Ihr gehören Berufsorganisationen aus 11 Ländern mit mehr als 250.000 Berufsangehörigen an. Der DStV ist seit 1994 Gründungsmitglied der EFAA, deren Büro sich in Brüssel befindet. Zweites deutsches Mitglied ist seit 2013 die Wirtschaftsprüferkammer.

Die EFAA leistet Facharbeit in fünf Bereichen, für die Facharbeitsgruppen eingesetzt wurden: Rechnungslegung, Abschlussprüfung, Digitalisierung, Aus- und Fortbildung und KMU-Themen.

Der Präsident der EFAA ist seit 2014 StB/WP Bodo Richardt, DStV-Vizepräsident StB/WP Marcus Tuschen ist seit 2016 Mitglied des EFAA-Boards. Zudem ist der DStV in der Facharbeitsgruppe "Rechnungslegung" durch Herrn WP/StB Gero Hagemeister, in der AG „Abschlussprüfung“ durch Herrn StB/WP Dipl.-Kfm. Christian Witte und in der AG „Digitalisierung“ durch Dr. Jan Trommer LL.M. vertreten.

Stand: 11.4.2019


Lesen Sie hierzu auch:
DStV Kurzposition zu den Europawahlen 2019 und Interviews zur Steuerberatung in Europa mit Nicola Beer (FDP), Evelyne Gebhardt (SPD) und Dr. Andreas Schwab (CDU)