Aktuelles

Harald Elster als Präsident des Deutschen Steuerberaterverbands e.V. bestätigt

Newsticker






  • DStV-Newsticker Prüfende Berufe 2/16
    APAReG im Bundesanzeiger veröffentlicht!

    Das Abschlussprüferaufsichtsreformgesetz, kurz APAReG, wurde am 5. April 2016 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und wird somit wie geplant am 17. Juni 2016 seine vollständige Wirkung entfalten. Die Änderungen im Aufsichtssystem sind durch europäische Rechtsvorgaben notwendig geworden. Die Abschlussprüferverordnung 537/2014 findet unmittelbare Anwendung auf Prüfungen von Unternehmen von öffentlichem Interesse, die Vorgaben der Abschlussprüferrichtlinie 2014/56/EU für alle weiteren gesetzlichen Abschlussprüfungen wurden über das APAReG in nationales Recht transformiert. In diesem Newsticker möchten wir Ihnen einen zusammenfassenden Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Neuerungen geben.
    Mehr zu diesem Thema
  • DStV-Newsticker Prüfende Berufe 1/16
    ÄNDERUNGEN IM GESETZESENTWURF DES ABSCHLUSSPRÜFUNGSREFORMGESETZES

    Die Bundesregierung hat am 16.12.2015 einen Entwurf zum Abschlussprüfungsreformgesetz (AREG) beschlossen, der die prüfungsbezogenen Regelungen der neuen europäischen Vorgaben zur Abschlussprüfung in nationales Recht transformieren soll.
    Mehr zu diesem Thema
  • DStV-Newsticker Prüfende Berufe 2/15
    VERÄNDERUNGEN IN DER QUALITÄTSKONTROLLE – LOHNT SICH EIN VORZIEHEN DES PEER REVIEW?

    Der Bundestag hat am 03.12.2015 das Abschlussprüferaufsichtsreformgesetz (APAReG) in zweiter und dritter Lesung beschlossen. Das APAReG setzt die aufsichts- und berufsrechtlichen Vorschriften aus der am 16.06.2014 in Kraft getreten EU-Reform der Abschlussprüfung um und wird am 17.06.2016 in Kraft treten.
    Mehr zu diesem Thema
  • DStV-Newsticker Prüfende Berufe 1/15
    Qualitätssicherung nach dem APAReG - Ändert sich so viel?

    Das APAReG wird nicht nur die Berufsaufsicht über die WPs und vBPs verändern, sondern auch die Berufsausübung und die zugehörige Qualitätssicherung. Doch sind die Änderungen tatsächlich so gravierend, wie teilweise befürchtet wird?
    Mehr zu diesem Thema