Aktuelles

DStV-Präsident Elster fordert Sicherung der Qualität der Steuerberatung
Startseite

Für Berater: Komprimierte Steuererklärung ade – Willkommen Freizeichnungsdokument!

Für Berater: Komprimierte Steuererklärung ade – Willkommen Freizeichnungsdokument!Ab 2018 können Berater die elektronischen Steuererklärungen ihrer Mandanten nur noch im Wege des authentifizierten Verfahrens übermitteln. Der Protokollausdruck für diesen Übertragungsweg sollte ursprünglich entfallen. Der DStV erreichte, dass das Dokument erhalten bleibt und weiterentwickelt wurde. Künftig kann es Beratern als Freizeichnungsdokument dienen.
Mehr zu diesem Thema

Neu besetzter Steuerrechtsausschuss des DStV gibt Praxishinweise

Neu besetzter Steuerrechtsausschuss des DStV gibt PraxishinweiseDer DStV-Steuerrechtsausschuss tagte zum ersten Mal in neuer Besetzung. Die Mitglieder des Ausschusses diskutierten engagiert über aktuelle Themen des Steuerrechts, wie beispielsweise die Zukunft des § 8c KStG. Sie brachten dabei hilfreiche Praxiserfahrungen in den Austausch ein.
Mehr zu diesem Thema

Anrufung des BVerfG bezüglich der Verfassungsmäßigkeit des Rechnungszinsfußes von Pensionsrückstellungen

Anrufung des BVerfG bezüglich der Verfassungsmäßigkeit des Rechnungszinsfußes von PensionsrückstellungenDer 10. Senat des FG Köln hält den Rechnungszinsfuß von 6 % zur Ermittlung von Pensionsrückstellungen in § 6a EStG für verfassungswidrig und plant, eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) über die Verfassungsmäßigkeit des Abzinsungssatzes einzuholen.
Mehr zu diesem Thema

40. Deutscher Steuerberatertag – Den Wandel gestalten

40. Deutscher Steuerberatertag – Den Wandel gestaltenMehr Teilnehmer, mehr Aussteller, innovative Formate, inspirierendes Networking und effiziente Fortbildung – der Deutsche Steuerberatertag bewies auch in seinem Jubiläumsjahr, dass eine Konferenz ein Ereignis sein kann.
Mehr zu diesem Thema

Gesetz zur Neuregelung des Berufsgeheimnisschutzes in Kraft

Gesetz zur Neuregelung des Berufsgeheimnisschutzes in KraftAm 9.11.2017 ist das Gesetz zur Neuregelung des Schutzes von Geheimnissen bei der Mitwirkung Dritter an der Berufsausübung schweigepflichtiger Personen in Kraft getreten (BGBl. I S. 3618). Es geht für die rechts- und steuerberatenden sowie die prüfenden Berufe mit Änderungen des Berufsrechts sowie des § 203 StGB einher und legt die Voraussetzungen und Grenzen fest, unter denen etwa Dienstleistern künftig der Zugang zu fremden Geheimnissen eröffnet werden darf.
Mehr zu diesem Thema

DStV Eingabe zum Richtlinienvorschlag über eine Reform des Notifizierungsverfahrens

DStV Eingabe zum Richtlinienvorschlag über eine Reform des NotifizierungsverfahrensDer Deutsche Steuerberaterverband e.V. (DStV) hat am 13.11.2017 eine Eingabe auf deutscher und englischer Sprache an Mitglieder des IMCO-Ausschuss zur geplanten Reform des Notifizierungsverfahrens im Rahmen des EU-Dienstleistungspakets übermittelt und auf die Bedenken der Freien Berufe zu einem verschärften Notifizierungsverfahren hingewiesen. In diesem Zusammenhang hat der DStV einen alternativen Formulierungsvorschlag vorgelegt, der, nach Auffassung des DStV, allen Interessen Rechnung trägt.
Mehr zu diesem Thema

DStV macht sich für geförderte KMU-Beratung durch Steuerberater stark

DStV macht sich für geförderte KMU-Beratung durch Steuerberater starkUnter bestimmten Voraussetzungen können vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei der Inanspruchnahme betriebswirtschaftlicher Beratungsleistungen von öffentlichen Förderprogrammen profitieren. Der DStV hat auf die besondere Expertise der Steuerberater in diesem Bereich hingewiesen und setzt sich in einer Eingabe dafür ein, dass KMU in der Bewilligungspraxis auch bei der Beratung durch ihren Steuerberater von entsprechenden Zuschüssen profitieren können.
Mehr zu diesem Thema

Das DStV-Qualitätssiegel wird international

Das DStV-Qualitätssiegel wird internationalAls erste Kanzlei im Ausland wurde die Steuerberatungskanzlei Graber und Partner aus Bruneck in Südtirol (Italien) erfolgreich nach dem DStV-Qualitätssiegel zertifiziert.
Mehr zu diesem Thema

Festakt 70 Jahre Steuerberaterverband in Hannover

Festakt 70 Jahre Steuerberaterverband in HannoverGroße Dinge taten sich am 27.10.2017 im Kuppelsaal des Kongresszentrums in Hannover. An diesem Tag kamen über 900 Gäste zusammen, um gemeinsam das 70. Jubiläum des Steuerberaterverbandes Niedersachsen/Sachsen-Anhalt zu begehen.
Mehr zu diesem Thema

Rechts- und Berufsrechtsausschuss des DStV tagte in Hannover

Rechts- und Berufsrechtsausschuss des DStV tagte in HannoverAm 25. Oktober 2017 kam der Rechts- und Berufsrechtsausschuss des DStV zu seiner turnusmäßigen Herbstsitzung zusammen, die in diesem Jahr auf Einladung des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt in Hannover stattfand. Als neues Mitglied hießen die Ausschussmitglieder StB/RA Oliver Klose aus Verden an der Aller in ihren Reihen willkommen.
Mehr zu diesem Thema

EFAA-Digitalisierungsstudie zeigt: Europas Berufsverbände von Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern erwarten große Herausforderungen und Chancen für kleine und mittlere Praxen

EFAA-Digitalisierungsstudie zeigt: Europas Berufsverbände von Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern erwarten große Herausforderungen und Chancen für kleine und mittlere PraxenDie vom DStV mitbegründete European Federation of Accountants and Auditors for SMEs (EFAA) vertritt seit 1994 die Interessen europäischer Steuerberater und Wirtschaftsprüfer aus kleinen und mittleren Praxen in Europa. Sie trägt durch ihre Initiativen und Studien aber auch zum Austausch zwischen ihren Mitgliedern bei. Das Ergebnis der kürzlich unter den EFAA-Mitgliedsorganisationen durchgeführten Digitalisierungsstudie zeigt: gerade für kleine und mittlere Praxen erwarten die Berufsorganisationen erhebliche Chancen und Herausforderungen durch die Digitalisierung.
Mehr zu diesem Thema

Arbeitsergebnisse des Workshops „Kanzleien im Dialog“ verfügbar

Arbeitsergebnisse des Workshops „Kanzleien im Dialog“ verfügbarPrima sei er gewesen, so sagten wieder viele Teilnehmer des Workshops „Kanzleien im Dialog“ auf dem diesjährigen Deutschen Steuerberatertag in Berlin. 3 1/2 Stunden lang diskutierten etwa 100 Kolleginnen und Kollegen – Start ups und alte Hasen – intensiv und kurzweilig über spezielle Fragen des Kanzleimanagements.
Mehr zu diesem Thema

ETAF Konferenz: Parlament, Rat und Kommission im Austausch mit den regulierten Steuerberaterberufen Europas

ETAF Konferenz: Parlament, Rat und Kommission im Austausch mit den regulierten Steuerberaterberufen EuropasDie vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern in Brüssel ist ein wichtiges Ziel des DStV, denn: Entscheidungen über die Zukunft des Berufs- und Steuerrechts werden zunehmend in Europa gefällt. Die am 5. Dezember 2017 stattfindende ETAF-Steuerkonferenz ist vor diesem Hintergrund ein besonders bedeutsamer Termin. Hochrangige Vertreter der europäischen Institutionen, etwa der für Steuern zuständige Kommissar Moscovici, diskutieren mit dem Berufsstand die aktuellen Herausforderungen europäischer Steuersysteme.
Mehr zu diesem Thema

Reformbemühungen zur Besteuerung der Digitalwirtschaft nehmen rasant Fahrt auf

Reformbemühungen zur Besteuerung der Digitalwirtschaft nehmen rasant Fahrt aufDie internationalen Reformbemühungen zur Besteuerung der Digitalwirtschaft nehmen derzeit rasant Fahrt auf. Das zunehmende Engagement der Europäischen Kommission (EU-KOM) und europäischer Regierungen haben, verstärkt durch das Tallin-Abkommen (Treffen der EU-Finanzminister vom 15.09.2017), die Reformbemühungen zur Besteuerung der Digitalwirtschaft auf europäischer Ebene in den letzten Wochen in den politischen Fokus gerückt.
Mehr zu diesem Thema

EU-Veranstaltungen zur Einführung einer Gemeinsamen (Konsolidierten) Körperschaftssteuer-Bemessungsgrundlage (GKKB)

EU-Veranstaltungen zur Einführung einer Gemeinsamen (Konsolidierten) Körperschaftssteuer-Bemessungsgrundlage (GKKB)In Ihrem Arbeitsprogramm für das Jahr 2018 hat die EU-Kommission (EU-KOM) nochmals betont, dass die Einführung einer Gemeinsamen (Konsolidierten) Körperschaftssteuer-Bemessungsgrundlage (GKKB) eines ihrer Hauptziele ist. Für eine rasche Umsetzung der GKKB hatte die EU-KOM bereits im Oktober 2016 geworben und sogleich zwei Richtlinienentwürfe vorgelegt, durch welche die GKKB in zwei Stufen umgesetzt werden soll.
Mehr zu diesem Thema

Rund um die Kasse: DStV bei Herbst-Fachtagung des Steuerberaterverbands Berlin-Brandenburg

Rund um die Kasse: DStV bei Herbst-Fachtagung des Steuerberaterverbands Berlin-BrandenburgDie ausgebuchte 21. Herbst-Fachtagung drehte sich rund um die aktuellen Fragen zur Kassenführung. Die Teilnehmer erfuhren in interessanten Fachvorträgen die Sichtweisen der Finanzverwaltung, der Beratung und der Finanzgerichtsbarkeit. Damit bot die Veranstaltung eine gute Unterstützung für die Praxis.
Mehr zu diesem Thema

Entscheidende Phase des EU-Dienstleistungspakets beginnt

Entscheidende Phase des EU-Dienstleistungspakets beginntZwei der drei Richtlinienentwürfe der EU Kommission (EU-KOM) zum EU-Dienstleistungspaket kommen in die entscheidende Phase. Der Richtlinienentwurf zur Reform des Notifizierungsverfahrens und der Richtlinienentwurf zur Einführung einer Verhältnismäßigkeitsprüfung waren am 11.10.2017 Bestandteil einer zweiten Aussprache im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz des Europaparlaments (IMCO). Die Abstimmungen zu beiden Legislativdossiers werden bis Ende des Jahres erwartet.
Mehr zu diesem Thema

BMI und BMWi informierten zu den neuen Anforderungen beim Datenschutz

BMI und BMWi informierten zu den neuen Anforderungen beim DatenschutzUmsetzungsfragen der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) standen im Fokus einer gemeinsamen Informationsveranstaltung des Bundesinnen- sowie des Bundeswirtschaftsministeriums am 5.10.2017 in Berlin. Zahlreiche Vertreter von Kammern und Verbänden, darunter auch der Deutsche Steuerberaterverband (DStV), nutzten die Gelegenheit, sich über die künftigen Datenschutzanforderungen zu informieren, die ab dem 25.5.2018 gelten werden.
Mehr zu diesem Thema

DStV fordert die Erhöhung der Größenklassengrenzen in der Betriebsprüfungsordnung

DStV fordert die Erhöhung der Größenklassengrenzen in der BetriebsprüfungsordnungDer DStV fordert in seiner Stellungnahme S 09/17 die Anhebung der Größenklassengrenzen der Betriebsprüfungsordnung um bis zu 50 % für kleine und mittlere Betriebe. Damit soll eine Effizienzsteigerung in der Finanzverwaltung erreicht werden. Die eingesparten Prüfungskapazitäten sollten insbesondere für die zeitnahe Betriebsprüfung genutzt werden.
Mehr zu diesem Thema

DStV-Präsident im Gespräch mit den Vorstandsvorsitzenden des BVL

DStV-Präsident im Gespräch mit den Vorstandsvorsitzenden des BVLDStV und BVL erörterten die Praxiskonsequenzen aus der Modernisierung des Besteuerungsverfahrens. Die Verbände sahen zwar Schritte in die richtige Richtung. Sie identifizierten aber auch noch vorhandene Problembereiche auf dem Weg zum papierlosen Büro.
Mehr zu diesem Thema

Anzeigepflicht für Steuergestaltungen: Was - Wie - Warum?

Anzeigepflicht für Steuergestaltungen: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um die DStV-Positionen sowie seine Aktivitäten zur Thematik "Anzeigepflicht für Steuergestaltungen":
• Informationen zu Gesprächen mit MdBs des Finanzausschusses
• Informationen zu Gesprächen mit dem BMF
• Informationen zu Gesprächen mit den Finanzministerium der Länder
• Veranstaltungen, Stellungnahmen, Pressemitteilungen
Mehr zu diesem Thema

EU-Dienstleistungspaket: Was - Wie - Warum?

EU-Dienstleistungspaket: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um die DStV-Positionen sowie seine Aktivitäten zum EU-Dienstleistungspaket:
• Informationen zu Gesprächen
• Informationen zur Anhörung im Bundestag und zu Fachvorträgen
• Stellungnahmen und Praxishinweise
Mehr zu diesem Thema

Die moderne Art des Benchmarking – der neue Praxenvergleich!

Die moderne Art des Benchmarking – der neue Praxenvergleich!Der komplett neugestaltete Praxenvergleich ist gestartet. Erstmalig steht den Teilnehmern ein persönliches Portal zur Verfügung, das jederzeit und mobil nutzbar ist. Nehmen Sie jetzt teil!
Mehr zu diesem Thema

Verpflichtende Meldung von Steuergestaltungen – Rechtsberufe mahnen zur Rechtsstaatlichkeit

Verpflichtende Meldung von Steuergestaltungen – Rechtsberufe mahnen zur RechtsstaatlichkeitIn einer Gemeinsamen Eingabe vom 13.9.2017 haben die Präsidenten der Bundesrechtsanwaltskammer, der Bundessteuerberaterkammer, des Deutschen Steuerberaterverbands und der Wirtschaftsprüferkammer an die Ministerpräsidenten der Bundesländer appelliert, im Zusammenhang mit der Einführung von Anzeigepflichten über Steuergestaltungsmodelle auf europäischer und innerstaatlicher Ebene die Verschwiegenheitspflichten der Freien Berufe zu beachten.
Mehr zu diesem Thema

Grenzüberschreitende Steuergestaltungen bald anzeigepflichtig?

Nach dem Willen der EU-Kommission sollen grenzüberschreitende Steuergestaltungen den Finanzbehörden künftig angezeigt werden. Der DStV nimmt zu ihrem Richtlinienentwurf umfangreich Stellung. Zudem appelliert er an den deutschen Gesetzgeber, keinen nationalen Alleingang zu forcieren.
Mehr zu diesem Thema

DStV für mehr Rechtssicherheit bei der Umsetzung der Gutschein-Richtlinie

Das BMF hat einen Vorschlag zur Umsetzung der Gutschein-Richtlinie vorgelegt. Der DStV begrüßt den Ansatz in seiner Stellungnahme grundsätzlich. Er macht aus Gründen der Rechtssicherheit aber darüber hinausgehende Regelungsvorschläge.
Mehr zu diesem Thema

Stand der Gesetzgebung - immer aktuell dabei sein

Stand der Gesetzgebung - immer aktuell dabei seinMit dem Stand der Gesetzgebung informiert der DStV wöchentlich über aktuelle Gesetzgebungsverfahren im Steuerrecht! Bringen auch Sie sich auf den aktuellen Stand!

Mehr zu diesem Thema

Bundestagswahl 2017: DStV adressiert Handlungsempfehlungen

Bundestagswahl 2017: DStV adressiert HandlungsempfehlungenDie Wahlkampfstimmung für die Bundestagswahl 2017 ist bereits gegenwärtig allerorts zu spüren. Der DStV nimmt dies zum Anlass, sich mit seinen Handlungsempfehlungen zur Bundestagwahl 2017 frühzeitig in die politischen Zielfestlegungen der Parteien einzubringen. Er fordert dabei realitäts- sowie praxisgerechte Rahmenbedingungen für Privatpersonen und Unternehmen.


Mehr zu diesem Thema

Neues Geldwäschegesetz bringt verschärfte Anforderungen

Neues Geldwäschegesetz bringt verschärfte AnforderungenDas neue Geldwäschegesetz (GwG) ist am 26. 6. 2017 in Kraft getreten (BGBl. I 2017 S. 1822). In Umsetzung einer europäischen Richtlinie zur Geldwäsche- und Terrorismusbekämpfung müssen die geldwäscherechtlich Verpflichteten künftig teilweise geänderte Regeln beachten.
Mehr zu diesem Thema

Die komprimierte Steuererklärung – vom Aussterben bedroht?

Die komprimierte Steuererklärung – vom Aussterben bedroht?Ab 2018 erfahren die Modalitäten zur Übermittlung von elektronischen Steuererklärungen eine Reihe von technischen Neuerungen. Sie betreffen die Veranlagungszeiträume ab 2017. Der DStV gibt einen Überblick über die Planungen.
Mehr zu diesem Thema

Wir dürfen Ihnen präsentieren – den DStV-Geschäftsbericht 2016!

Wir dürfen Ihnen präsentieren – den DStV-Geschäftsbericht 2016!In seinem Geschäftsbericht 2016 gibt der Deutsche Steuerberaterverband e.V. (DStV) einen Überblick über das vergangene Jahr und beschreibt seine Arbeitsschwerpunkte 2017.
Mehr zu diesem Thema

Fachberater (DStV e.V.) wachsen weiter: 2000. Anerkennungsurkunde feierlich überreicht

Fachberater (DStV e.V.) wachsen weiter: 2000. Anerkennungsurkunde feierlich überreichtDie Zahl der anerkannten Fachberater (DStV e.V.) wächst kontinuierlich. Die 2000. Fachberaterurkunde erhielt Ricarda Lippold, Steuerberaterin aus Meißen, als neue Fachberaterin für das Gesundheitswesen (DStV e.V.). Die Urkunde überreichten DStV-Präsident StB/WP Harald Elster und DStI-Vizepräsidentin StB/vBP Ute Mascher unter dem Beifall der Teilnehmer der DStV-Vorstands- und Geschäftsführersitzung am 5.4.2017 in Berlin.
Mehr zu diesem Thema

DStV nimmt zum EU-Dienstleistungspaket Stellung

DStV nimmt zum EU-Dienstleistungspaket StellungDer Deutsche Steuerberaterverband e.V. hat sich gegenüber dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zum Dienstleistungspaket der Europäischen Kommission geäußert.
Mehr zu diesem Thema

Erbschaftsteuerreform 2016 - Das müssen KMU-Berater beachten

Erbschaftsteuerreform 2016 - Das müssen KMU-Berater beachtenDie Erbschaftsteuerreform 2016 beschert Betroffenen eine Reihe komplexer Neuregelungen. Da Verwaltungsvermögen dem Grundsatz nach voll zu besteuern ist, wird das Thema Erbschaftsteuer künftig deutlich an Relevanz zunehmen. Auch Berater kleiner und mittlerer Unternehmen sollten sich intensiv mit den Neuerungen auseinandersetzen, um ihren Mandanten mit Rat und Tat zur Seite stehen zu können.
Mehr zu diesem Thema

Das war Dresden! Der Film!

Das war Dresden! Der Film!Der Deutsche Steuerberatertag vom 9. bis 11.10.2016 in Dresden war eines der Jahreshighlights der Branche. Hier trafen sich Kolleginnen und Kollegen, erlebten gemeinsam informative Kongresstage und ließen sich von der Kunst- und Kulturstadt Dresden verzaubern.
Mehr zu diesem Thema

Neuer Fachberater (DStV e.V.) rückt Restrukturierung von Unternehmen in den Mittelpunkt

Der Vorstand des DStV hat eine Änderung bei den Fachberaterbezeichnungen beschlossen. Ab dem kommenden Jahr wird der Fachberater für Restrukturierung und Unternehmensplanung (DStV e.V.) die alte Bezeichnung Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV e.V.) ersetzen. Alle Fachberaterinnen und Fachberater mit der alten Bezeichnung erhalten ein Wahlrecht, ob sie diese Bezeichnung weiterführen oder kostenfrei zur neuen Bezeichnung wechseln möchten.
Mehr zu diesem Thema

Handlungsempfehlungen zur Einhaltung der neuen Hinweispflichten nach § 4 Abs. 4 StBVV

Handlungsempfehlungen zur Einhaltung der neuen Hinweispflichten nach § 4 Abs. 4 StBVVDie in diesem Jahr novellierte Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV) sieht besondere Hinweispflichten für Steuerberater vor. Sie müssen ihre Mandanten nach § 4 Abs. 4 StBVV nun in Textform ausdrücklich darauf hinweisen, dass eine höhere oder niedrigere als die gesetzliche Vergütung in Textform vereinbart werden kann. Der Deutsche Steuerberaterverband (DStV) stellt zur Unterstützung der Berufsangehörigen konkrete Handlungsempfehlungen zur Verfügung, wie in der Praxis mit den neuen Hinweispflichten umgegangen werden sollte.
Mehr zu diesem Thema

Kassengesetz: Was - Wie - Warum?

Kassengesetz: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um die DStV-Positionen sowie seine Aktivitäten zur Thematik "Kassengesetz":
• Informationen zu Gesprächen mit MdBs des Finanzausschusses
• Informationen zur Anhörungen im Bundestag und zu Fachvorträgen
• Stellungnahmen und Praxishinweise
Mehr zu diesem Thema

Modernisierung des Besteuerungsverfahrens: Was - Wie - Warum?

Modernisierung des Besteuerungsverfahrens: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um die DStV-Positionen sowie seine Aktivitäten zur Thematik "Modernisierung des Besteuerungsverfahrens":
• Informationen zu Gesprächen mit MdBs des Finanzausschusses
• Informationen zu Gesprächen mit dem BMF
• Stellungnahmen und Praxishilfen seit 2011
• Pressemitteilungen
Mehr zu diesem Thema

Aktuelle Arbeitshilfen, Broschüren und Praxistipps beim DStV

Aktuelle Arbeitshilfen, Broschüren und Praxistipps beim DStVNutzen Sie die vom Deutschen Steuerberaterverband e.V. erstellten Arbeitshilfen, Broschüren und Praxistipps.

Aktuell:
- Der gesetzliche Mindestlohn
- Prüfung von Finanzanlagenvermittlern
- Kirchensteuerabzugsverfahren 2015
- Telearbeitsplatz
- Wenn die Steuerfahndung vor der Tür steht
- Vollmachtsdatenbank
- Perspektive Steuerberater/Steuerberaterin


Mehr zu diesem Thema

Erbschaftsteuerreform: Was - Wie - Warum?

Erbschaftsteuerreform: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um die DStV-Positionen sowie seine Aktivitäten im Rahmen der Erbschaftsteuerreform:
• Informationen zu Gesprächen mit MdBs des Finanzausschusses
• Informationen zu Gesprächen mit dem BMF
• Stellungnahmen zu BMF-Eckpunkten sowie zum Gesetzentwurf
• Pressemitteilungen
Mehr zu diesem Thema

Mindestlohn: Was - Wie - Warum?

Mindestlohn: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um das Thema Mindestlohn:
• Die umfassende Arbeitshilfe zum Mindestlohn - nun auch gedruckt.
• Die Aktivitäten des DStV.
• Die Vorschläge und Beschwerden gegenüber dem BMAS.
Mehr zu diesem Thema