Aktuelles

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) - Antworten des DStV und der BStBK auf häufig gestellte Fragen
Startseite

KMU dürfen auf Vereinfachungen im Umsatzsteuerrecht hoffen!

KMU dürfen auf Vereinfachungen im Umsatzsteuerrecht hoffen!Die EU-Kommission schlägt Vereinfachungsmaßnahmen für KMU im Mehrwertsteuersystem vor. Profitieren würden alle Unternehmen, deren Jahresumsatz in der Union maximal 2.000.000 € beträgt. Damit sollen die relativ hohen Befolgungskosten für KMU sinken. Der DStV begrüßt den Vorstoß, regt aber gleichzeitig Verbesserungsvorschläge an.
Mehr zu diesem Thema

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) - Antworten des DStV und der BStBK auf häufig gestellte Fragen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) - Antworten des DStV und der BStBK auf häufig gestellte FragenZum 25. Mai 2018 müssen die neuen Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG 2018) in Unternehmen, aber auch in Steuerberatungskanzleien umgesetzt sein. In diesem Zusammenhang sind im Berufsstand vermehrt Fragen zur neuen DSGVO entstanden. Der Deutsche Steuerberaterverband (DStV) und die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) haben die in der Praxis am häufigsten gestellten Fragen gesammelt und beantworten sie hier in einem gemeinsamen FAQ-Katalog.
Mehr zu diesem Thema

DStV zu Gast bei der Münchener Steuerfachtagung 2018

DStV zu Gast bei der Münchener Steuerfachtagung 2018Am 21. und 22.3.2018 fand die diesjährige Münchener Steuerfachtagung statt, an der Präsidien und Geschäftsführung von DStV und DStI sowie zahlreiche Mitglieder des Vorstands des DStV und Geschäftsführer von Mitgliedsverbänden teilnahmen. Für den Vorstand der Münchener Steuerfachtagung begrüßte Prof. Dr. Klaus-Dieter Drüen von der LMU München die ca. 300 Teilnehmer.
Mehr zu diesem Thema

Ärmel hoch: der Bürokratie an den Kragen!

Ärmel hoch: der Bürokratie an den Kragen!Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung liegt auf dem Tisch. Darin verankert: das Vorhaben, den Bürokratieabbau weiter voranzutreiben. Der DStV unterstützt diese Pläne ausdrücklich und gibt frühzeitig Impulse für nötige Entlastungsmaßnahmen.



Mehr zu diesem Thema

2. Berliner Umsatzsteuertag – Was bringt die Zukunft?

2. Berliner Umsatzsteuertag – Was bringt die Zukunft?Am 15. und 16.3.2018 fand der 2. Berliner Umsatzsteuertag statt. Die Vorschläge der EU-Kommission für ein endgültiges Mehrwertsteuersystem und die Frage, wie Künstliche Intelligenz in der Umsatzbesteuerung eingesetzt werden kann, waren nur zwei der vielen Themen der sehr gelungenen und informativen Veranstaltung.
Mehr zu diesem Thema

eGovernment – das machen unsere Nachbarn in Österreich

eGovernment – das machen unsere Nachbarn in ÖsterreichAm 12.3.2018 luden die Landesvertretung Baden-Württemberg und die österreichische Botschaft Berlin zu der Veranstaltung „eGovernment: Die digitale Schnittstelle zwischen Verwaltung, Bürger und Wirtschaft“ ein. Laut eGovernment Benchmark der Europäischen Kommission nimmt Österreich im Bereich der digitalen Verwaltungsvorgänge eine europaweite Spitzenposition ein. Grund genug für den DStV, einen Blick über die Landesgrenzen zu werfen.
Mehr zu diesem Thema

DStV beim 16. Deutschen Verbändekongress

DStV beim 16. Deutschen VerbändekongressAm 12. und 13.3.2018 fand in Berlin der 16. Deutsche Verbändekongress der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) statt. Er stand diesmal unter dem Motto „Der Verband als Innovationstreiber“ und befasste sich schwerpunktmäßig mit Fragen der Digitalisierung von Verbandsdienstleistungen.
Mehr zu diesem Thema

Gut besuchtes DStV-Symposium widmete sich der Digitalisierung des Besteuerungsverfahrens

Gut besuchtes DStV-Symposium widmete sich der Digitalisierung des BesteuerungsverfahrensDer Stand der Modernisierungspläne der Finanzverwaltung stand im Fokus des diesjährigen Symposiums des Verbändeforums EDV des Deutschen Steuerberaterverbandes (DStV). Die gut besuchte Veranstaltung fand am 14.3.2018 unter dem Motto „DIVA, RABE, NACHDIGAL – Wie digital wird das Besteuerungsverfahren in der Praxis?“ im Berliner Haus der Verbände statt. DStV-Präsident StB/WP Harald Elster bestätigte der Finanzverwaltung, mit ihren Digitalisierungsprojekten auf einem guten Weg zu sein.
Mehr zu diesem Thema

Brüssel einigt sich über die Einführung einer Verhältnismäßigkeitsprüfung

Brüssel einigt sich über die Einführung einer VerhältnismäßigkeitsprüfungPolitische Einigung zur Einführung einer Verhältnismäßigkeitsprüfung zwischen dem Europaparlament und dem Rat der Europäischen Union in Brüssel erzielt! Im Rahmen ihrer dritten Trilogsitzung konnten sich die beiden Institutionen am 20.3.2018 auf einen Kompromissvorschlag für einen Richtlinientext zur Einführung einer Verhältnismäßigkeitsprüfung bei berufsrechtlichen Regelungen verständigen.
Mehr zu diesem Thema

Europaparlament lehnt Dienstleistungskarte ab

Europaparlament lehnt Dienstleistungskarte abDas kontrovers diskutierte und vom Deutschen Steuerberaterverband e.V. (DStV) von Beginn an vehement abgelehnte Legislativdossier zur Einführung einer europäischen elektronischen Dienstleistungskarte wurde von der Mehrheit der Mitglieder des Binnenmarktausschusses in einer Abstimmung am 21.3.2018 in Brüssel, trotz der zuletzt verstärkten Bemühungen der EU-Kommission für eine Kompromissfindung, abgelehnt.
Mehr zu diesem Thema

GoBD: AWV-Praxisleitfaden veröffentlicht

GoBD: AWV-Praxisleitfaden veröffentlichtSeit dem 1.1.2015 gilt das BMF-Schreiben zu den Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD). Noch immer bestehen in der Praxis große Unsicherheiten bei der Anwendung der Regeln. Nun veröffentlicht der AWV einen Praxisleitfaden und gibt Unternehmen und deren steuerlichen Beratern damit eine wichtige Orientierungshilfe an die Hand.



Mehr zu diesem Thema

EU-Dienstleistungskarte erhält im Binnenmarktausschuss des Europaparlaments den Gnadenstoß

EU-Dienstleistungskarte erhält im Binnenmarktausschuss des Europaparlaments den GnadenstoßDer Binnenmarktausschuss des Europaparlaments (IMCO) hat in seiner Abstimmung am 21.3.2018 in Brüssel dem Richtlinienentwurf der EU-Kommission zur Einführung einer Europäischen elektronischen Dienstleistungskarte den Gnadenstoß verpasst.
Mehr zu diesem Thema

EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) - Handlungsempfehlungen für Steuerberatungskanzleien

Ab dem Stichtag 25.5.2018 sind die Datenschutz-
Grundverordnung (DSGVO) und das neu gefasste Bundesdatenschutzgesetz 2018 (BDSG) unmittelbar zu beachten. Steuerberatungskanzleien sollten sich auf die neuen Anforderungen einstellen und mit der praktischen Umsetzung beginnen.
Mehr zu diesem Thema

Anzeigepflicht für Steuergestaltungen: FDP und DStV teilen Bedenken

Anzeigepflicht für Steuergestaltungen: FDP und DStV teilen BedenkenDer Rat ECOFIN verständigte sich am 13.3.2018 auf den Richtlinienvorschlag für eine Anzeigepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungen. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben bis zum 31.12.2019 Zeit, um die Richtlinie in nationale Rechtsvorschriften umzusetzen. FDP und DStV tauschten sich am 14.3.2018 über erste drängende Fragen im Zusammenhang mit der Umsetzung der Vorgaben aus.
Mehr zu diesem Thema

Der „Digitale Finanzbericht“ (DiFin) startet

Der „Digitale Finanzbericht“ (DiFin) startetDer „Digitale Finanzbericht“ (DiFin) startet. Ab April 2018 können Jahresabschlüsse an teilnehmende Banken digital übermittelt werden.



Mehr zu diesem Thema

BMF-Entwurf zur Kassen-Nachschau: DStV weist auf dringenden Klarstellungsbedarf hin

BMF-Entwurf zur Kassen-Nachschau: DStV weist auf dringenden Klarstellungsbedarf hinDie Kassen-Nachschau dient seit 1.1.2018 zur Prüfung von bargeldintensiven Branchen. In der Praxis herrschen große Unsicherheiten, wie die Finanzverwaltung mit dem neuen Werkzeug umgehen wird. Der BMF-Entwurf bietet zwar erste Anhaltspunkte, lässt aber nach Auffassung des DStV noch einige Fragen ungeklärt.
Mehr zu diesem Thema

BMF-Entwurf zur gesetzlichen Einzelaufzeichnungspflicht: Wird endlich gut, was lange währt?

BMF-Entwurf zur gesetzlichen Einzelaufzeichnungspflicht: Wird endlich gut, was lange währt?Seit Ende Dezember 2016 gelten die gesetzlichen Regelungen über die Einzelaufzeichnungspflicht und ihre Ausnahmen. Viele Fragen belasteten seither die Praxis. Fragen, die der DStV bereits in seiner Stellungnahme S 05/17 vom 21.4.2017 vortrug. Jüngst gab nun das BMF mit einem Entwurf für ein Schreiben zur Anpassung des AEAO erste Antworten auf diese Fragen. Der DStV identifizierte manch positive Klarstellung, adressierte aber in seiner Stellungnahme S 03/18 vom 26.2.2018 weiteren Klarstellungsbedarf.
Mehr zu diesem Thema

Neues Geldwäschegesetz: DStV gibt Antworten auf häufig gestellte Fragen

Neues Geldwäschegesetz: DStV gibt Antworten auf häufig gestellte FragenSteuerberater und Wirtschaftsprüfer haben als gesetzliche Verpflichtete das neue Geldwäschegesetz zu beachten. Der DStV hat die in der Praxis am häufigsten gestellten Fragen gesammelt und beantwortet sie in einem umfangreichen FAQ-Katalog, der für alle Verbandsmitglieder unter www.stbdirekt.de abrufbar ist.
Mehr zu diesem Thema

EFAA startet Umfrage zu Prüfungsdienstleistungen bei KMU

EFAA startet Umfrage zu Prüfungsdienstleistungen bei KMUKleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Trotzdem tun sie sich mit dem Zugang zu Krediten und anderen Finanzierungsquellen oft schwer. Prüfungsdienstleistungen können ihnen hierbei hilfreich sein. Doch welche Prüfungsdienstleistungen sind für Europas KMUs besonders relevant? Die EFAA nimmt sich dieser Frage in einer länderübergreifenden Umfrage unter KMU an.
Mehr zu diesem Thema

DStV fordert: Harmonisierung statt geplanter EU-weiter Flexibilisierung der Mehrwertsteuersätze

DStV fordert: Harmonisierung statt geplanter EU-weiter Flexibilisierung der MehrwertsteuersätzeEin Mandant kommt zu seinem Steuerberater und möchte wissen, welchen Umsatzsteuersatz er ausweisen muss, wenn er seine Waren in das europäische Ausland verkauft. Nach den Plänen der EU-Kommission wird die Antwort auf diese Frage künftig durchaus anders beantwortet werden müssen als bisher. Die EU-Kommission legt einen Vorschlag für mehr Flexibilität bei Umsatzsteuersätzen vor. Der DStV kritisiert die eingeschlagene Richtung. Insbesondere kleine und mittlere Kanzleien würden benachteiligt.
Mehr zu diesem Thema

DStV lehnt zertifizierten Steuerpflichtigen im geplanten Mehrwertsteuersystem ab

DStV lehnt zertifizierten Steuerpflichtigen im geplanten Mehrwertsteuersystem abDie Einführung eines neuen Qualitätsmerkmals „zertifizierter Steuerpflichtiger“ und eines neuen Steuergegenstands „Lieferung innerhalb der Union“ sind zwei von vielen Neuregelungen, die die EU-Kommission für das Umsatzsteuerrecht vorsieht. In seiner diesbezüglichen Stellungnahme vom 16.2.2018 warnt der DStV vor der Einführung des neuen Merkmals „zertifizierter Steuerpflichtiger“. Betrugsbekämpfung gehe auch anders! So regt der DStV an, dem Reverse-Charge-Verfahren mehr Aufmerksamkeit zu schenken.
Mehr zu diesem Thema

Stand der Gesetzgebung - immer aktuell dabei sein

Stand der Gesetzgebung - immer aktuell dabei seinMit dem Stand der Gesetzgebung informiert der DStV wöchentlich über aktuelle Gesetzgebungsverfahren im Steuerrecht! Bringen auch Sie sich auf den aktuellen Stand!

Mehr zu diesem Thema

BMI und BMWi informierten zu den neuen Anforderungen beim Datenschutz

BMI und BMWi informierten zu den neuen Anforderungen beim DatenschutzUmsetzungsfragen der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) standen im Fokus einer gemeinsamen Informationsveranstaltung des Bundesinnen- sowie des Bundeswirtschaftsministeriums am 5.10.2017 in Berlin. Zahlreiche Vertreter von Kammern und Verbänden, darunter auch der Deutsche Steuerberaterverband (DStV), nutzten die Gelegenheit, sich über die künftigen Datenschutzanforderungen zu informieren, die ab dem 25.5.2018 gelten werden.
Mehr zu diesem Thema

Anzeigepflicht für Steuergestaltungen: Was - Wie - Warum?

Anzeigepflicht für Steuergestaltungen: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um die DStV-Positionen sowie seine Aktivitäten zur Thematik "Anzeigepflicht für Steuergestaltungen":
• Informationen zu Gesprächen mit MdBs des Finanzausschusses
• Informationen zu Gesprächen mit dem BMF
• Informationen zu Gesprächen mit den Finanzministerium der Länder
• Veranstaltungen, Stellungnahmen, Pressemitteilungen
Mehr zu diesem Thema

EU-Dienstleistungspaket: Was - Wie - Warum?

EU-Dienstleistungspaket: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um die DStV-Positionen sowie seine Aktivitäten zum EU-Dienstleistungspaket:
• Informationen zu Gesprächen
• Informationen zur Anhörung im Bundestag und zu Fachvorträgen
• Stellungnahmen und Praxishinweise
Mehr zu diesem Thema

Neuer Fachberater (DStV e.V.) rückt Restrukturierung von Unternehmen in den Mittelpunkt

Der Vorstand des DStV hat eine Änderung bei den Fachberaterbezeichnungen beschlossen. Ab dem kommenden Jahr wird der Fachberater für Restrukturierung und Unternehmensplanung (DStV e.V.) die alte Bezeichnung Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV e.V.) ersetzen. Alle Fachberaterinnen und Fachberater mit der alten Bezeichnung erhalten ein Wahlrecht, ob sie diese Bezeichnung weiterführen oder kostenfrei zur neuen Bezeichnung wechseln möchten.
Mehr zu diesem Thema

Handlungsempfehlungen zur Einhaltung der neuen Hinweispflichten nach § 4 Abs. 4 StBVV

Handlungsempfehlungen zur Einhaltung der neuen Hinweispflichten nach § 4 Abs. 4 StBVVDie in diesem Jahr novellierte Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV) sieht besondere Hinweispflichten für Steuerberater vor. Sie müssen ihre Mandanten nach § 4 Abs. 4 StBVV nun in Textform ausdrücklich darauf hinweisen, dass eine höhere oder niedrigere als die gesetzliche Vergütung in Textform vereinbart werden kann. Der Deutsche Steuerberaterverband (DStV) stellt zur Unterstützung der Berufsangehörigen konkrete Handlungsempfehlungen zur Verfügung, wie in der Praxis mit den neuen Hinweispflichten umgegangen werden sollte.
Mehr zu diesem Thema

Kassengesetz: Was - Wie - Warum?

Kassengesetz: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um die DStV-Positionen sowie seine Aktivitäten zur Thematik "Kassengesetz":
• Informationen zu Gesprächen mit MdBs des Finanzausschusses
• Informationen zur Anhörungen im Bundestag und zu Fachvorträgen
• Stellungnahmen und Praxishinweise
Mehr zu diesem Thema

Modernisierung des Besteuerungsverfahrens: Was - Wie - Warum?

Modernisierung des Besteuerungsverfahrens: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um die DStV-Positionen sowie seine Aktivitäten zur Thematik "Modernisierung des Besteuerungsverfahrens":
• Informationen zu Gesprächen mit MdBs des Finanzausschusses
• Informationen zu Gesprächen mit dem BMF
• Stellungnahmen und Praxishilfen seit 2011
• Pressemitteilungen
Mehr zu diesem Thema

Aktuelle Arbeitshilfen, Broschüren und Praxistipps beim DStV

Aktuelle Arbeitshilfen, Broschüren und Praxistipps beim DStVNutzen Sie die vom Deutschen Steuerberaterverband e.V. erstellten Arbeitshilfen, Broschüren und Praxistipps.

Aktuell:
- Der gesetzliche Mindestlohn
- Prüfung von Finanzanlagenvermittlern
- Kirchensteuerabzugsverfahren 2015
- Telearbeitsplatz
- Wenn die Steuerfahndung vor der Tür steht
- Vollmachtsdatenbank
- Perspektive Steuerberater/Steuerberaterin


Mehr zu diesem Thema

Erbschaftsteuerreform: Was - Wie - Warum?

Erbschaftsteuerreform: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um die DStV-Positionen sowie seine Aktivitäten im Rahmen der Erbschaftsteuerreform:
• Informationen zu Gesprächen mit MdBs des Finanzausschusses
• Informationen zu Gesprächen mit dem BMF
• Stellungnahmen zu BMF-Eckpunkten sowie zum Gesetzentwurf
• Pressemitteilungen
Mehr zu diesem Thema

Mindestlohn: Was - Wie - Warum?

Mindestlohn: Was - Wie - Warum?Erfahren Sie hier alles rund um das Thema Mindestlohn:
• Die umfassende Arbeitshilfe zum Mindestlohn - nun auch gedruckt.
• Die Aktivitäten des DStV.
• Die Vorschläge und Beschwerden gegenüber dem BMAS.
Mehr zu diesem Thema