17.03.2022, Kategorie Berufsrecht

DStV-Präsident im Austausch mit dem Staatssekretär im BMWK Sven Giegold

© BMWK / Susanne Eriksson

„Wir wollen den engen und vertrauensvollen Austausch auch mit der neuen Hausleitung des Bundeswirtschaftsministeriums in bewährter Weise fortsetzen.“ Dies betonte der Präsident des Deutschen Steuerberaterverbands e.V. (DStV), Torsten Lüth, anlässlich eines Gesprächs mit Sven Giegold. Dieser verantwortet als Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) unter anderem die Mittelstandspolitik des Ministeriums.

Giegold versicherte dem Berufsstand seine Wertschätzung und den ausdrücklichen Dank des BMWK für den besonderen Einsatz in Zeiten der Pandemie. Mit Blick darauf betonte Lüth, dass vor allem die Antragsverfahren bei den Corona-Wirtschaftshilfen eine erhebliche zusätzliche Arbeitsbelastung in den Kanzleien bedeuten. Denn sie fielen ebenso wie die massenweisen Kurzarbeitergeldanträge zusätzlich zu den eigentlichen Aufgaben in den Kanzleien an. Ebenso erschwere die Ballung diverser Erklärungs- und Einreichungsfristen den Kanzleialltag. Umso mehr müsse es nun darauf ankommen, die anstehenden Schlussabrechnungen zu den Coronahilfen bürokratiearm und praxisgerecht zu gestalten. Hierzu biete der DStV gerne seine Unterstützung an.


Bisher keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

66 − 63 =