27.04.2022, Kategorie Europa

EU-Kommission kündigt Regulierung steuerberatender Berufe an

Bildnachweis Adobe Stock

Im Herbst will die EU-Kommission einen Legislativvorschlag zur Regulierung der steuerberatenden Berufe veröffentlichen. Eine solche Initiative soll eine europaweite Sanktionierung missbräuchlicher Steuerberatung vorsehen.

Während der Anhörung im Unterausschuss für Steuerangelegenheiten (FISC) im EU- Parlament am 25.4.2022 kündigte die EU-Kommission aufgrund der Enthüllungen in Zusammenhang mit den sog. Pandora Papers an, weiter gegen „missbräuchliche Steuerberatung“ vorgehen zu wollen. Dabei wolle sie die „faulen Äpfel“ der Branche ins Visier nehmen. Zwar plane sie nicht, den Berufsstand allgemein zu regulieren. Es sollen aber allgemeine Standards zur Sanktionierung missbräuchlicher Steuerberatung eingeführt werden. In Zukunft soll laut einer Vertreterin der EU-Kommission klar sein, welche Praktiken akzeptabel sind und welche nicht. Werden Grenzen überschritten, sollen nach dem Willen der EU-Behörde eindeutige Sanktionen für die Verursacher folgen. Die Initiative könnte das Berufsrecht sowohl der beratenden als auch der prüfenden Berufe erheblich verändern und dürfte ein Schritt hin zur Europäisierung des Berufstands bedeuten.

Aus Sicht des Deutschen Steuerberaterverbands e.V. müsste insbesondere geklärt werden, in welchen Fällen eine missbräuchliche Steuergestaltung vorliegt. Ansonsten drohen erhebliche Rechtsunsicherheit und eine unzumutbare Gratwanderung im Spannungsfeld zwischen den Pflichten gegenüber Mandant und Steuer-Compliance.

Andererseits könnte ein solcher Vorschlag die Chance bieten, die bestehenden großen Unterschiede bei der Regulierung des Berufstands in den Mitgliedstaaten abzubauen und dessen Ansehen in der öffentlichen Wahrnehmung zu verbessern.

Gleichzeitig stellt das Vorhaben nach Ansicht des DStV die bisherige Deregulierungsstrategie der EU-Kommission in Frage.

Vom 12.5.2022 bis zum 20.7.2022 haben Interessenvertreter die Möglichkeit, sich im Rahmen einer öffentlichen Konsultation zum Thema einzubringen. Der DStV wird sich daran beteiligen.


Bisher keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.

+ 69 = 75